Aktuelles

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts Transatlantische Ideenzirkulation und Ideentransformation: Die Wirkung der Aufklärung in den neueren frankokaribischen Literaturen im Fach Romanistik des Fachbereichs 10 Sprach- und Literaturwissenschaften voraussichtlich zum 01.03.2018 und befristet bis 30.9.2020-unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe- eine

0,75 Postdoc-Stelle für eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter Entgeltgruppe 13 TV-L

für das Aufgabengebiet

Frankoromanistik / Literatur- und Kulturwissenschaft 
Kennziffer A321/17

zu besetzen.

Aufgaben:
Die Postdoc-Stelle dient der Durchführung des wissenschaftlichen Gesamtprojekts und der Koordination der Projektpartner. Der/die Stelleninhaber/in übernimmt insbesondere organisatorische Aufgaben, um die Kohärenz des gesamten DFG-Forschungsprojekts zu gewährleisten.
Weiter soll ein eigenes wissenschaftliches Arbeitsprojekt (Postdok-Projekt im Rahmen des Themas Fiktionalisierung und Wissensorganisation im neueren frankokaribischen Roman) bearbeitet werden.

Betreuerin: Prof. Dr. Gisela Febel (Universität Bremen)

Das Aufgabenspektrum umfasst daneben die Mitarbeit
•  bei der Organisation von Arbeitsformen, Workshops, Kolloquien und anderen akademischen
Veranstaltungen des DFG-Projekts;
  bei diesbezüglichen wissenschaftlichen Publikationen;
•  in der Drittmittelakquisition bei der Erstellung von Folgeanträgen.

Einstellungsvoraussetzungen:
•  Qualifizierte Promotion in der Romanistik / Literatur- oder Kulturwissenschaft und weitere einschlägige Publikationen
•  Leistungsbereitschaft
•  hohe kommunikative und soziale Kompetenz, Team- und Netzwerkfähigkeit
•  Ausgezeichnete Französischkenntnisse (mindestens C1)
•  Gute Deutschkenntnisse (mindestens B1)
•  Beherrschung zeitgemäßer Medien und Präsentationsformen
•  Organisationserfahrung

Erwünscht ist weiter:
•  Erfahrung mit Drittmittelanträgen
•  Kompetenzen für Wissenschafts- und Tagungsmanagement
•  Akademische Lehrerfahrung

Projektidee
Die europäische Aufklärung wirkt auch jenseits von Europa und beeinflusst maßgeblich die politische und kulturelle Entwicklung postkolonialer Gesellschaften. Aufklärerische Ideen wurden und werden jedoch nicht einfach übernommen; vielmehr führen Transfer, Modifikation und Zirkulation dieser Konzepte bis heute zu relevanten Veränderungen, die wir anhand der neueren franko-karibischen Literatur untersuchen wollen. Ein besonderer Fokus liegt auf den letzten drei Jahrzehnten, in denen sich ein Re-Import der karibischen Kulturtheorien und Literaturen nach Europa beobachten lässt, der zu einer Neubewertung der Aufklärung führen kann. Das Projekt versteht sich als Beitrag zu einer Geschichte der transatlantischen Zirkulation von aufklärerischem Wissen sowie zu einer dekolonialen Wissenschaftsgeschichte.
Das Projekt beruht auf einer Kooperation der Romanistik an der Universität Bremen und an der Universität Halle-Wittenberg. Näheres findet sich auf der Homepage: http://www.lumieres-caribeennes.uni-bremen.de/

Wir bieten ein engagiertes dynamisches Forschungsteam mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern, die Integration in die exzellenten Verbundprojekte der Universität Bremen und eine ausgewiesene Expertise in post- und dekolonialer Forschung sowie in Karibik-Forschung.

Weitere Kompetenzen können im Rahmen des Nachwuchszentrums BYRD an der Universität Bremen erworben werden (http://www.uni-bremen.de/de/byrd.html).

Die Universität Bremen verfolgt eine diversity strategy und strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Internationale Bewerbungen und Bewerbungen von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich willkommen. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Urkunden, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Schriftenverzeichnis – Schriften bitte nur auf Anforderung) und
•  einer an der Beschreibung des Teilprojekts (zu finden unter: http://www.lumieres-caribeennes.uni-bremen.de/ueber-die-einzelprojekte/postdoc-projekt/) orientierten Projektskizze (Thema, Material, Methode, Zeitplan, Literatur – max. 5 Seiten)
senden Sie bitte bis zum 05.01.2018 unter Angabe der o.g. Kennziffer

Universität Bremen
Fachbereich 10 Romanistik
Sekretariat Prof. Dr. Gisela Febel
Frau Sylvia Prien
Universitäts-Boulevard 13
28359 Bremen

oder elektronisch an prien@uni-bremen.de

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien bzw. Scans (keine Mappen) einzureichen.